Nachricht | Ungleichheit / Soziale Kämpfe - International / Transnational - Globalisierung - Krieg / Frieden - Migration / Flucht - Europa - Kapitalismusanalyse - Soziale Bewegungen / Organisierung - Geschlechterverhältnisse - Rassismus / Neonazismus - Arbeit / Gewerkschaften G20 in der neuen Welt(un)ordnung

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Hamburg lädt im Vorfeld des G20 Gipfels zu sechs Veranstaltungen ein.

Kritik an den G20, Diskussion über ausgewählte Politikfelder und über die Einschränkungen demokratischer Rechte in Hamburg stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe.

Im Dezember 2016 hat Deutschland die Präsidentschaft der Gruppe der 20 (G20) übernommen, bestehend aus den neunzehn wirtschaftsstärksten Staaten der Erde und der EU. Am 7. und 8. Juli 2017 werden sich deren Regierungschef_innen in Hamburg zu einem Gipfeltreffen versammeln. Zahlreiche Gruppen, Organisationen und soziale Bewegungen rufen zu Protesten gegen das Treffen auf. Auf Demonstrationen und Aktionen des zivilen Ungehorsams, wie auf diversen Informations- und Diskussionveranstaltungen, Workshops, Seminaren und einem Alternativgipfel, wird die Berechtigung und die Befähigung der G20-Regierenden in Frage gestellt, als globale Weltregierung über Krieg und Frieden, Flucht und Migration, Demokratie und Grundrechte, oder soziale und ökologische Grundfragen der Menschheit zu entscheiden.
Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Hamburg ist mit einer Veranstaltungsreihe beteiligt. Zudem sind wir Mitveranstalterin des Alternativgipfels, dem Gipfel der globalen Solidarität. Wir wollen auf unseren Veranstaltungen analysieren, nachfragen und kritisieren, wie die Krise(n) des globalen Kapitalismus eine inhumane Welt(un)ordung schaffen. Und wie deren politische und ökonomische Durchsetzung durch die G20-Staaten reguliert wird. Wir fragen aber auch nach der Absicherung eines Gipfels in der Hamburger Innenstadt, der demokratische Grundrechte gefährdet und einen polizeilichen Ausnahmezustand legitimiert. Nicht zuletzt geht es uns um Alternativen zu der vorherrschenden Weltordnung. Welche Wege in eine auf Solidarität, demokratische Teilhabe und ökonomische Verteilungsgerechtigkeit basierende Weltgesellschaft sind nötig und möglich?

VERANSTALTUNGEN
Die Reihe findet an unterschiedlichen Orten jeweils am Dienstag um 19:00 statt.

Dienstag / 23. Mai 2017
Die G20 und die krisen des globalen Kapitalismus
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/82LIA/die-g20-und-die-krisen-des-globalen-kapitalismus/

Dienstag / 30. Mai 2017
G20 und die Herstellung des polizeilichen Ausnahmezustandes
G20 und die Reorganisation des europäischen Grenzregimes: "Schengen für uns - Zäune für Afrika"
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/XB3EJ/g20-und-die-reorganisation-des-europaeischen-grenzregimes/

Dienstag / 6. Juni 2017
G20 und die Herstellung des polizeilichen Ausnahmezustandes: "Gefahrengebiete“ reloaded?
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/SHX5G/gefahrengebiete-reloaded/

Dienstag / 13. Juni 2017
G20, Globalisierung, Arbeiter_innenwiderstand und der Hamburger Hafen: Transnationale gewerkschaftliche Solidarität in Zeiten der Entsolidarisierung
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/FIFFS/g20-globalisierung-arbeiter_innenwiderstand-und-der-hamburger-hafen/

Dienstag / 20. Juni 2017
Von Seattle, Genua und Heiligendamm nach Hamburg?: Gipfelproteste und Anti-Globalisierungsbewegung - Kontinuitäten, Brüche und Widersprüche
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/GLZ2F/von-seattle-genua-und-heiligendamm-nach-hamburg/

Dienstag / 27. Juni 2017
Trumps neue Weltordnung
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/RYRQC/trumps-neue-weltordnung/

 

WORKSHOP

Samstag/Sonntag / 1./2. Juli 2017 / je 10:00 - 18:0
Enmedio Workshop - Aktivismus und Fitkion
hamburg.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/WEJYN/aktivismus-und-fiktion/