Nachricht | Dem Reichtum auf der Spur

Bildungsurlaubsseminar vom 15. bis 19. Oktober in Hamburg

 "Reiche schlafen schlecht", weil "ein großes Vermögen oft als Belastung empfunden" wird. So zitiert die FAZ (24.6.16) aus einer Studie der Fürstlich Castell'schen Bank über Sorge und Nöte der Superreichen in Deutschland. Zugegeben, das soll nicht unsere Sorge sein, aber die Metropole Hamburg ist bekannt für seine schwerreichen Bewohner_innen. Die meisten Millionär_innen Deutschlands leben hier und trotz globaler Krise sind sie zahlreicher und zugleich reicher geworden. Auf unserem fünftägigen Seminar wollen wir dieses Phänomen eigenständig erforschen, Standpunkte und Meinungen dazu kennenlernen und hinterfragen.


Was ist Reichtum? Gibt es unterschiedliche Begriffe von Reichtum und welchen Reichtumsbegriff könnten wir verwenden? Wie entsteht Reichtum? Wie ist er historisch in Hamburg gewachsen? Wie wird er verteilt und wieso reproduzieren sich reiche Milieus? Wer profitiert und wer nicht? Wer ist reich? Kann das ‚Richistan‘ (Robert Frank) in Hamburg gefunden werden? Wieso ist Kritik an Reichtum, Reichtumsproduktion und „den Reichen“ etwas anderes als das Schüren von Sozialneid? Welche Macht üben die Geld- und Machteliten tatsächlich aus? Kann es sein, das der Reichtum der ´Plutokratischen Extremisten‘ (Thomas Piketty) Armut produziert? Und: Wie sieht die Konsequenz des Reichtums aus?

Angefangen bei der Spurensuche bei uns selbst, begeben wir uns auf eine alternative Hafenrundfahrt, um über die Entstehung des Hamburger Reichtums und die Rolle des Handels (Stichwort „Hamburger Pfeffersäcke“) mehr zu erfahren. Wir wollen uns auf die Suche nach dem sichtbaren Reichtum machen und ihn fotografisch dokumentieren, aber auch die Kehrseite dessen: Ein Rundgang mit Hinz&Kunzt-Stadtführern soll uns die Stadt aus ihrer Sicht zeigen und uns eine praxisbezogene Grundlage für die Diskussion über die soziale Spaltung in Hamburg liefern. Ist Armut nur die Kehrseite des Reichtums und sein Ergebnis? Mit Vorträgen und Diskussionen wollen wir uns so – zumindest diskursiv – dem Hamburger Reichtum mit seinen Ausprägungen, Hintergründen und Konsequenzen nähern.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen zum herunterladen.

Seminarleitung: Meinhard Meuche-Mäker (Politikwissenschaftler, Bildungsreferent Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg)

Die Anerkennung als Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung in Hamburg, Berlin/Brandenburg und Niedersachsen ist beantragt.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg