27. September 2019 Diskussion/Vortrag Handlungsmöglichkeiten gegen Mietenwahnsinn und Wohnungsnot

Information

Veranstaltungsort

Curio-Haus, Hinterhaus
Rothenbaumchaussee 15
20148 Hamburg

Zeit

27.09.2019, 18:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte, Stadt / Kommune / Region, Kommunikation / Öffentlichkeit, Wohnen

Zugeordnete Dateien

Handlungsmöglichkeiten gegen Mietenwahnsinn und Wohnungsnot
CC BY-NC 2.0, Rasande Tyskar MIETEN Move! Hamburg-Juni 2018

Vortrag und Diskussiom mit Caren Lay, MdB Sprecherin für Mieten-, Bau- und Wohnungspolitik der Linksfraktion und Niklas Schenker, engagiert in Berlin für Recht auf Stadt.

Das Bild in Städten und Kommunen ist überall dasselbe: Fehlende Sozialwohnungen und leistbarer Wohnraum, explodierende Mieten und Bodenpreise. Immobilienkonzerne treiben ihr Unwesen, erhöhen die Mieten, bauen am Bedarf vorbei und spekulieren mit Wohnraum. Zwar sind Miet- und Baurecht Sache des Bundes - doch mit dem kommunalen Planungsrecht und anderen wohnungspolitischen Instrumenten finden sich auch vor Ort wichtige Anknüpfungspunkte, die für eine soziale Wohnungspolitik genutzt werden können. In vielen Städten und Kommunen finden sich gelungene Praxisbeispiele. Von A wie "Ankauf" bis Z wie "Zweckentfremdung" werden wir uns genau ansehen: Welche kommunalen Handlungsmöglichkeiten bestehen und wie sind diese vor Ort im Sinne einer rebellischen Kommunalpolitik nutzbar?

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Bund).

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Standort