30. August 2017 Lesung/Gespräch Jérôme Leroy liest aus seinem Roman „Der Block“

Information

Veranstaltungsort

Buchladen in der Osterstraße
Osterstraße 171
20255 Hamburg

Zeit

30.08.2017, 20:00 - 22:00 Uhr

Veranstalter

Rosa-Luxemburg-Stiftung Hamburg

Kosten

7,00: 7,00 €

Zugeordnete Dateien

Jérôme Leroy liest aus seinem Roman „Der Block“

Deutscher Text und Moderation: Katharina Picandet

Eine Veranstaltung im Rahmen von „Krimis machen 3“.

„Der Block“ ist das Buch zur französischen Präsidentschaftswahl 2017. Geschrieben hat es der Autor Jérôme Leroy jedoch bereits im Jahr 2011.

In der Banlieue brennen die Barrikaden, die Todesopfer der Straßenkämpfe werden im Fernsehen per Liveticker gezählt. In Paris verhandelt Agnès, Chefin des rechtsextremen „Bloc patriotique“ über eine Regierungsbeteiligung. Derweil sitzen zwei Männer in ihren Zimmern: Stanko, Skinhead und Sicherheitschef der Partei, soll sterben. Er weiß zu viel über die schmutzige Vergangenheit des „Block“. Sein bester Freund Antoine, ein intellektueller rechter Dandy und Gatte der Parteichefin, hat Stanko zum Abschuss freigegeben.

Leroy kriecht in die Gehirne seiner beiden Protagonisten und schildert ein Vierteljahrhundert Rechtsextremismus in Frankreich aus der Ich-Erzähler-Perspektive. Entstanden ist so ein Roman, den man verschlingt, aber nicht verdauen kann. Das ist große, politisch relevante Kriminalliteratur!

Jérôme Leroy, geboren 1964 in Rouen, ist Autor, Literaturkritiker und Herausgeber. „Der Block“ ist Leroys erste Übersetzung ins Deutsche. Das Buch wurde von Cornelia Wend übersetzt, ist in der Edition Nautilus erschienen und kostet 19,90 Euro.

Karten können im Buchladen reserviert werden Tel.: 040 – 491 95 60
Teilnahmebetrag: 7 Euro

In Kooperation mit dem Buchladen in der Osterstraße.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Standort