4. Mai 2020 Bildungsreise Solidarische Ökonomie und politische Selbstorganisierung in Zeiten der Krise. (ausgebucht!)

Bildungsreise nach Kreta

Information

Veranstaltungsort

Kreta
Moatsou kai Daskalaki 1
74132 Rethymno

Zeit

04.05.2020, 10:00 - 08.05.2020, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Südosteuropa, Commons / Soziale Infrastruktur, Kapitalismusanalyse, Sozialökologischer Umbau, Stadt / Kommune / Region, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Kosten

Einzelzimmerzuschlag: 100,00 €
Normalpreis: 500,00 €

Zugeordnete Dateien

Solidarische Ökonomie und politische Selbstorganisierung in Zeiten der Krise. (ausgebucht!)
Altstadt von Rethymno

Die Bildungsreise ist bereits ausgebucht!

Griechenland ist seit zehn Jahren mit den Folgen einer Finanz- und Schuldenkrise konfrontiert, die zu weitreichenden Veränderungen der Lebens- und Arbeitsbedingungen geführt hat. Sozialstaatliche Unterstützungen und Gesundheitsversorgungen wurden unter dem Druck europäischer Gläubiger massiv reduziert. Die Sparpolitik verschärft die ohnehin schwierige ökonomische und soziale Lage: Massive Zunahme der Erwerbslosigkeit, Landflucht und Emigration, Einschränkung der Gesundheitsversorgung, Armut und Prekarisierung.

Im Schatten der Krise entstehen aber auch neue Selbsthilfe-Netzwerke von unten, in denen solidarische Alternativen der ökonomischen Verteilung wie der gesellschaftlichen Teilhabe praktiziert und erprobt werden. Auf Kreta sind in den letzten Jahren eine Reihe solcher Projekte entstanden. Formen der direkten Demokratie, der Selbsthilfe aber auch der Solidarität mit Geflüchteten werden hier umgesetzt. Die von der Krise betroffenen Menschen nehmen ihre soziale und ökonomische Versorgung zunehmend in die eigenen Hände. Es geht um Solidarprojekte, Kollektive, Kooperativen und soziale Bewegungen in verschiedenen Lebensbereichen, die sich als Versuche im Sinne einer Sozial- und Solidarökonomie verstehen, die über das kurzfristige Ziel der Krisenbewältigung, hinausgehen.

Auf unserer Reise wollen wir mehr über die Entstehungsprozesse und das Potential von solidarischer Ökonomie und politischer Selbstorganisierung auf Kreta erfahren. Wie zeigen sich die sozialen Auswirkungen der bereits seit zehn Jahren andauernden Krise? Welche Strategien haben Betroffene vor Ort entwickelt, um mit ihnen umzugehen? Im Gespräch mit Akteur*innen und in Besuchen verschiedenster Projekte wollen wir einen Einblick in die Situation vor Ort, die Sorgen, aber auch in die Hoffnungen, die Solidarität und den Widerstand der Bevölkerung geben.


Der Teilnahmebeitrag beträgt 500 €. Er beinhaltet die Hotelunterkunft (Hotel Brascos) in Rethymno für sechs Übernachtungen im Doppelzimmer incl. Frühstück (Einzelzimmerzuschlag 100 €), Reiseprogramm und die vor Ort anfallenden Bustransfers (Reisebus) und Übersetzungen.

Termin: Anreise 03.05.2020 (Sonntag) bis Abreise 09.05.2020 (Samstag), Seminarprogramm von Montag bis Freitag (04.05 bis 08.05. 2020).
Die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort bzw. zur Hotelunterkunft ist eigenständig zu organisieren.

Die Reise wird als Bildungsurlaub/Bildungsfreistellung angeboten.

Anmeldeformular und Teilnahmebedingungen als pdf download.

Veranstalter: Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg
Reiseleitung: Prof. Dr. Skevos Papaioannou (Universität Kreta) & Andreas Merkens (RLS).

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Standort

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705