26. November 2021 Diskussion/Vortrag Kampf um Amazon

Information

Veranstaltungsort

Bürgerhaus Wilhelmsburg
Mengestr. 20
21107 Hamburg

Zeit

26.11.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Soziale Bewegungen / Organisierung, Partizipation / Bürgerrechte, Stadt / Kommune / Region

Zugeordnete Dateien

Amazon ist der Profiteur der Corona-Krise: Die Pandemie bescherte dem Konzern Milliärdenumsätze. Diese wurden erarbeitet von Millionen Amazon-Beschäftigten weltweit. Sie holen Waren aus dem Lager, packen sie in Kisten, fahren die Pakete durch die Stadt, bringen sie an die Haustür.

Seit Jahren steht Amazon für die Arbeitsbedingungen in der Kritik. So ist Amazon-Gründer Jeff Bezos nicht nur einer der reichsten Menschen der Welt, sondern laut Internationalem Gewerkschaftsbund auch der weltweit schlechteste Chef. In Deutschland kämpfen Beschäftigte seit fast zehn Jahren für einen Tarifvertrag, höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

In der Veranstaltung wird der längste Arbeitskampf in der Geschichte der Bundesrepublik beleuchtet: Wie ist die Lage der Beschäftigten in den Logistiklagern? Wie ist die Situation von Kurierfahrer:innen? Wie führt Amazon den Arbeitskampf? Welche Perspektiven bietet der Arbeitskampf über den Kampf um einen Tarifvertrag hinaus? Wie kann der Arbeitskampf internationaler ausgerichtet werden?

Mit Andreas Gangl (Verdi-Vertrauensmann bei Amazon Bad Hersfeld) und Tina Morgenroth (Faire Mobilität in Thüringen).

 

Zwei-G-Modell

Die Veranstaltung findet unter 2G-Regeln statt. Dies bedeutet, es können nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen. Als Veranstalter:in sind wir verpflichtet, dies zu überprüfen. Mit Hilfe der CovPassCheck-App scannen wir den QR-Code auf dem Impf- bzw. Genesenen-Nachweis. Nutzt dafür gerne die CovPass-App auf eurem Handy. Haltet bitte in jedem Fall auch euren Lichtbildausweis bereit.
Um einen pünktlichen Start der Veranstaltung zu gewährleisten bzw. Traubenbildungen von Personen beim Einlass zu vermeiden, bitten wir um rechtzeitiges Erscheinen vor Veranstaltungsbeginn. Menschen ohne Nachweis haben keinen Zutritt. Im Haus gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder Medizinische Maske) und die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelung. Diese Notwendigkeit entfällt im Veranstaltungsraum.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg
 

Standort

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705