1. November 2022 Exkursion Kritischer Spaziergang durch Eimsbüttel

Information

Veranstaltungsort

U-Bahnhof Schlump
20539 Hamburg

Zeit

01.11.2022, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Stadt / Kommune / Region, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Zugeordnete Dateien

Kritischer Spaziergang durch Eimsbüttel

Eimsbüttel ist nicht nur der Name von einem der sieben Bezirke in Hamburg, sondern auch von dem Stadtteil zwischen Sternschanze und Stellingen, Altona-Nord, Hoheluft-West und Lokstedt. Aufgrund seiner zentralen Lage und der vielen Altbauten ist er sehr beliebt geworden.

Mit den bekannten Folgen, die wir auch aus anderen Vierteln kennen: die Häuser wurden zu Spekulationsobjekten und saniert, die Mieten erhöht und Menschen damit in Armut getrieben oder aus ihrem Stadtteil verdrängt. Die Gentrifizierung ist aber noch nicht abgeschlossen. Und so gibt es auch Widerstand gegen diese Entwicklungen. Mieter:innen organisieren und unterstützen sich. Damit ihr Haus nicht das nächste ist, in dem die Mieten erhöht werden; und Menschen nicht allein mit ihren Problemen dastehen.

Auf dem kritischen Spaziergang durch Eimsbüttel werden wir uns den Stadtteil näher ansehen und mit Eimsbüttler:innen ins Gespräch kommen.

Stadtrundgang mit Marco Hosemann, freier Autor und Referent im Themenfeld Stadt- und Baukultur.

Während des Rundgangs stellen wir den Teilnehmer:innen eine Audio-Guide-Anlage für jeweils 1 Pfand p.Person (z.B. Personalausweis, Führerschein o.ä., das nach dem Rundgang zurückgegeben wird) zur Verfügung. Aus hygienischen Gründen bitten wir, nach Möglichkeit einen eigenen Kopfhörer mit 3,5mm Klinken-Stecker mitzubringen.

Teilnahmegebühr: 5€ (wird vor Ort eingesammelt / bitte passend bereithalten).

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

----------------------------------------------------------------------

▸ Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich! Deshalb bitte obenstehendes Anmeldeformular ausfüllen und senden an: anmeldung@rls-hamburg.de. Die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt.

▸ Bitte beachten: Aus Solidarität mit den anderen Teilnehmenden bitten wir um die Einhaltung folgender Maßnahmen. Falls wir durch Passagen o.ä. gehen, wäre es hilfreich, eine „Maske in der Tasche“ dabeizuhaben.

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705