24. April 2018 Diskussion/Vortrag 1968. Protest, Revolte, Gegenkultur

Information

Veranstaltungsort

Buchladen Osterstraße
Osterstraße 171
20255 Hamburg

Zeit

24.04.2018, 20:00 - 22:00 Uhr

Themenbereiche

Geschichte, Ungleichheit / Soziale Kämpfe, International / Transnational

Kosten

Normalpreis: 5,00 €

Zugeordnete Dateien

1968. Protest, Revolte, Gegenkultur
Reclam-Verlag

Hinter der Zeitenwende von 1968 steckt mehr als nur eine politische Revolte: Männer ließen sich die Haare lang wachsen, Frauen wollten endlich die Pille nehmen dürfen, Drogen wurden konsumiert, Musikfestivals, Kommunen und neue Zeitschriften stellten das vorhandene Weltbild auf den Kopf. So unterschiedliche Heldenfiguren wie Rudi Dutschke, Che Guevara, Twiggy, Jimi Hendrix und Mao Tse-tung traten auf den Plan, während die deutsche Politik noch mit dem Vermächtnis der NS-Zeit zu kämpfen hatte.
Es wäre jedoch ein Irrtum, zu glauben, alles habe erst 1968 begonnen. Detlef Siegfried zeigt, welche gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Ereignisse schon im Vorfeld nötig waren, damit die Revolte der Schüler_innen, Studenten_innen und Lehrlinge Fahrt aufnehmen konnte. Dabei lässt er nicht nur die Gegenkultur in Großstädten wie Berlin oder Frankfurt am Main wieder aufleben, sondern rückt auch Schauplätze aus der bundesrepublikanischen Provinz ins Rampenlicht. Doch wie viel revolutionäre Dynamik ließ sich in die "roten" Siebzigerjahre hinüberretten? Und was wurde eigentlich aus all den Linken?

Detlef Siegfried ist Professor für neuere deutsche und europäische Geschichte an der Universität Kopenhagen. Er hat mehrere Bücher zu Alltagskultur, Pop und Linksradikalismus in der Bundesrepublik veröffentlicht. Das Buch "1968. Protest, Revolte, Gegenkultur" ist im Februar im Reclam Verlag erschienen.

Kartenvorverkauf im Buchladen: Telefon 040 491 95 60 | In Kooperation mit dem Buchladen in der Osterstraße. Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung.

Standort