18. Februar 2023 Seminar Zusammen lesen: Simone de Beauvoir

»Das andere Geschlecht« – die Befreiung der Frauen von männlicher Herrschaft

Information

Veranstaltungsort

VHS Hamburg
Schanzenstraße
20355 Hamburg

Zeit

18.02.2023, 12:00 - 17:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Gesellschaftstheorie, Feminismus

Zugeordnete Dateien

Zusammen lesen: Simone de Beauvoir

Die Pariser Autorin, Philosophin und Feministin Simone de Beauvoir (1908-1986) war eine linke Intellektuelle, die sich in die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen ihrer Zeit einmischte – von Fragen der Emanzipation der Frauen über diejenigen von Krieg und Frieden bis hin zu einem nichtautoritären Sozialismusverständnis. Und dies in Wort und Tat.

Hatte sie zunächst durch die gemeinsam mit ihrem Partner Jean-Paul Sartre seit 1945 herausgegebene Zeitschrift Les Temps Modernes [Moderne Zeiten] Berühmtheit erlangt, so wird ihr Name bis heute doch vor allem mit dem Titel ihres 1949 erschienenen Werks Le deuxième sexe [Das andere Geschlecht] verbunden. Aus ihm stammt das berühmte Zitat: „Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es.“ In einer breit angelegten, historisch-soziologischen Analyse geht Beauvoir darin der Frage nach, was denn Frau-Sein überhaupt bedeutet, und kommt zu dem Schluss, dass dieses kein ein für alle Mal feststehendes Wesen ist, sondern sich je nach gesellschaftlicher Situation sehr unterschiedlich gestaltet. In enger Verbindung von marxistischer und existenzialistischer Philosophie versucht sie, Wege aus der traditionellen Unterdrückung der Frauen aufzuzeigen und betont dabei die Notwendigkeit einer gemeinsamen Befreiung von Männern und Frauen in einer, trotz bestehenbleibender biologischer Differenzen, gleichberechtigten, geschwisterlichen Verbundenheit.
Was haben uns dieses Werk und seine Autorin, die bereits zu ihren Lebzeiten, und zwar sogar aus dem feministischen Lager selbst, immer wieder heftig kritisiert wurden, heute noch zu sagen? Schauen wir uns das doch mal genauer an!

Im Lektüreseminar wollen wir uns anhand ausgesuchter Textstellen einen Einblick in dieses umfang- und ideenreiche Œuvre verschaffen und dabei das Vergnügen an der Lektüre mit der Suche nach Antworten auf aktuelle Fragestellungen verbinden. In einem einleitenden Vortrag wird Effi Böhlke den historischen Kontext dieses nach wie vor sehr lesenswerten Textes umreißen.  Lesematerial von überschaubarem Umfang wird vorab bereitgestellt. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Effi Böhlke, wissenschaftliche Referentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung, beschäftigt sich seit den 1990er Jahren mit der französischen Geschichte politischer Ideen. Für die RLS hat sie aus Anlass des 100. Geburtstags von Simone de Beauvoir im Jahr 2008 eine internationale Konferenz mit Beauvoir-Spezialistinnen aus Frankreich, den USA und Deutschland organisiert und unter dem Titel Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit. Beauvoir und die Befreiung der Frauen von männlicher Herrschaft den entsprechenden Konferenzband bei Dietz Berlin herausgegeben. In einem eigenen Beitrag behandelt sie darin das Problem der sog. „freiwilligen Knechtschaft“ der Frauen.

Siehe auch:
Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit Beauvoir und die Befreiung der Frauen von männlicher Herrschaft

 

Ein Workshop in unserer Reihe "Zusammen lesen".


Gefördert durch Mittel der Landeszentrale für Politische Bildung Hamburg.


--------------------------------------------------------------------------------

▸ Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich! Deshalb bitte obenstehendes Anmeldeformular ausfüllen und senden an: anmeldung@rls-hamburg.de

▸ Bitte beachten: Aus Solidarität mit den anderen Teilnehmenden bitten wir um die Einhaltung folgender Maßnahmen.
Für die Teilnahme ist ein tagesaktueller negativer Corona-Test erforderlich. Im Veranstaltungsraum ist eine FFP2-Maske zu tragen.

 

Standort

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705